Taizé-Gebet

Taizé-Gebet in Ludwigsthal - Foto: Marco Stangl

Ungefähr alle zwei Monate feiern wir sonntags um 18.30 Uhr ein Taizé -Gebet.

Bei Kerzenlicht und in der bergenden Atmosphäre des Mediationsraums im Pfarrzentrum beten und singen wir miteinander.

Es tut gut, ruhig zu werden, die Stille zu hören, die Texte der Bibel zu schmecken und im Gesang zur Gemeinschaft zu werden.

Der Geist von Taizé ist der Geist, der Vertrauen, Freude und Ruhe schenken will. Der Geist von Taizé öffnet Herzen füreinander und für Gott – der in unseren Herzen wohnt.

Die Taizé-Gebete bei uns im Meditationsraum des Pfarrzentrums wollen eine Möglichkeit sein, etwas von diesem Geist zu erfahren.

Herzliche Einladung zu den Taizé-Gebeten sonntags um 18.30 Uhr am

  • 26.01.2020
  • 29.03.2020
  • 21.06.2020 wegen der aktuell geltenden Abstandsregel in der Pfarrkirche Ludwigsthal
  • 19.07.2020 wieder in der Pfarrkirche Ludwigsthal
  • 20.09.2020
  • 15.11.2020

Seit 1940 ist der französische Ort Taizé die Heimat einer christlichen, über-konfessionellen(!) Gemeinschaft. Derzeit zählt die Gemeinschaft von Taizé etwa 160 Männer, die aus über 40 verschiedenen Ländern stammen. Gegründet wurde die Gemeinschaft vom Schweizer Roger Schutz. Er hatte die Vision einer versöhnten und ausgesöhnten Christenheit. Nachdem er sich 1940 in einem verlassenen Haus in Taizé eingerichtet hatte, kümmerte er sich um Flüchltinge, vor allem um vor dem NS-Regime geflüchtete Juden. Mehr und mehr wuchs in dieser Zeit der Wunsch in ihm, Taizé zu einer Stätte des Friedens, aber auch des Gebetes und der Aussöhnung der Christen zu machen.

1949 war es dann so weit: Die ersten sieben Brüder ein lebenslanges Gelübde (Gütergemeinschaft, Zölibat und Gehorsam) ab. Die Gemeinschaft wuchs und auch die Zahl der Jugendlichen, die an diesen Ort kamen. Die Dorfkirche von Taizé wurde bald zu klein, so dass die hallenartige „Kirche der Versöhnung“ gebaut wurde. Jährlich besuchen mehrere hunderttausend Jugendliche diesen besonderen Ort, um eine Woche lang Gemeinschaft, Frieden und die Nähe Gottes zu spüren.